Anfragen an unsere Geschäftsstelle
Mo, Di, Do 7.30 - 12.00
und 14.00 - 16.00
Mi  7.30 - 12.00 und 14.00 - 18.00
Fr  7.30 - 12.30 
Tel. 07366 8218

Mitglied im KultNet

                   

 info@kiss-untergroeningen.de

oder 07366-8218

 

 

 

 

 

Abschluss der „wahrscheinlich leckersten Kunstausstellung der Welt“

 

Der 20. KISS Kunst- und Kultursommer auf Schloss Untergröningen ging vergangenen Sonntag zu Ende. Die von Heidi Hahn kuratierte Ausstellung „SweetNothingSweet“ lockte an 22 Wochenenden über 5.000 Besucher auf das Schloss.

 

Eigentlich hätte sie schon im September ihre Tore schließen sollen. Doch aufgrund der überragenden Resonanz der Besucher und der anfänglichen, coronabedingten Verschiebung wurde die Ausstellung „SweetNothingSweet“ des Kunstvereins KISS um einen Monat verlängert. Kein Wunder, denn selten lockte eine Ausstellung mit einer derart fulminanten Mischung aus Kunst auf höchstem Niveau, Unterhaltung und Staunen. Vergangenen Sonntag fand nun die kleine aber feine Finissage im Schlosshof statt.

 

Bei traumhaftem Herbstwetter begrüßte der 1. Vorsitzende Martin König die Anwesenden und lud zu einem „Fin-ALE“, dem kleinen Bier zum großen Abschied. „SweetNothingSweet“ sei etwas Besonderes gewesen. Die Ausstellung hatte ein einzigartiges Konzept, das Spaß machte und auch für künftige Ausstellungen wegweisend sein soll. Sein Dank richtete sich an alle Sponsoren und ehrenamtlichen Helfer, ohne die diese Ausstellung nicht möglich gewesen wäre, und allen voran an Heidi Hahn, die kreativ und organisatorisch zu großen Teilen für „SweetNothingSweet“ zuständig war.

 

Im Folgenden gab die Kuratorin eine kurze Zusammenfassung der Ausstellung und einen Ausblick auf das KISS-Jahr 2021. Ziel von KISS sei es, hochkarätige Kunst in einen Kontext zu stellen, der für jegliche Zielgruppen interessant sei, so Hahn. Mit „SweetNothingSweet“ hatte man dahingehend ein Experiment gewagt, in dem die Kunstwerke der Dramaturgie der Ausstellung nachgestellt waren. Das Fazit: Es funktioniert! Mit rund 5.100 Besuchern hat der 20. Kunst- und Kultursommer alle bisherigen KISS-Rekorde weit übertroffen. Auf den Erfolg soll nun mit „Spaces“ im nächsten Jahr aufgebaut werden. Die Ausstellung wird die Frage nach den Grenzen des Raumes stellen. Auf 1000 m² wird der reale, der imaginäre wie der digitale Raum in alle seinen Dimensionen ausgelotet.

 

Doch Kunstbegeisterte müssen sich nicht allzu lange gedulden. Schon nächsten Monat geht es weiter im Schloss Untergröningen. Am 13. November wird die Mitgliederausstellung „MISTA“ eröffnet, die bis zum 6. Dezember laufen wird. Insgesamt 22 Künstlerinnen und Künstler aus den Reihen von KISS präsentieren dann ihre Werke der verschiedensten Stilrichtungen im Schloss Untergröningen. Die Bandbreite reicht von Skulpturen über Zeichnungen und Malerei bis hin zu Fotografie – eine bunte Mischung, oder wie der Italiener sagen würde: Mista!

 

 

Die Ausstellung "MISTA“ ist wegen der aktuellen Coronalage auf unbestimmte Zeit verschoben.

Wir geben an dieser Stelle einen neuen Termin oder Veränderungen bekannt.

 

 

 

 

 

 

 

Kuratorin Heidi Hahn gab eine finale Führung durch die Ausstellung.

 

(Bilder: Gemeinde Abtsgmünd)